Der Hörbuchfreund

Anna Ruhes „Seeland – Per Anhalter zum Strudelschlund“

Ein verschwundener Vater, ein geheimes Portal – und ein gelungenes Hörvergnügen!

Seeland – Per Anhalter zum Strudelschlund

Ein geheimes Tor in eine andere Welt, eine Wasserwelt. Max und Emma stoßen zufällig auf den Durchgang und werden auf dem Weg zurück – und auf der Suche nach Maxens Vater (ist der Genitiv so richtig?!) – in viele Abenteuer verwickelt.

Für mich persönlich sehr gelungen. Die Idee eines Portals ist ja nicht neu – Never Never Land, Narnia etc –die Welt von Seeland ist jedoch auf jeden Fall hörenswert, stimmig und stimmungsvoll.

Die Handlung von „Seeland – Per Anhalter zum Strudelschlund“

Max und Emma finden zufällig einen Zugang nach Seeland, einer mysteriösen Wasserwelt. Dort versuchen die beiden, den Vater von Max zu finden –das gestaltet sich erwartungsgemäß schwer und ist mit einigen Abenteuern verbunden.

Abgesehen davon ist Seeland eine Wasserwelt, in der kaum bzw. kein echtes Land existiert: Unterseebote, Taucheranzüge, Nixen und Wassermänner und viele Pilze gehören zur Tagesordnung. Das Hörbuch lebt also nicht nur von der spannenden Handlung, sondern auch von der schillernden Beschreibung der Welt und den Problemen, mit denen Max und Emma in der neuen Umgebung konfrontiert sind.

Artwork von Max Meinzold

Das Artwork von Max Meinzold muss ich direkt extra ansprechen. Während ich das Hörbuch gehört habe, habe ich nicht ins Booklet geschaut – ein klarer Fehler. Denn das Booklet ist sehr ausführlich und mit Liebe gestaltet. Es gibt eine Karte und für jedes Kapitel extra Bilder. Also wenn ihr „Seeland“ hört, vergesst das Booklet nicht!

Karte von Seeland

Mark Bremer als Sprecher

Ich bin ja nicht so ein Fan von Mark Bremer, das haben regelmäßige Leser vielleicht schon mitbekommen, mir ist sein Stil oft zu ironisch. Zu einem Kinderbuch allerdings passt er überraschenderweise ziemlich gut. Seine Ironie verleiht dem Buch eine Ernsthaftigkeit, die es hörenswerter macht.

Fazit

Dies ist eines dieser Hörbücher, bei denen ich nicht aufhören konnte zu hören 😉 Ich habe ja ein Faible für Fantasy, gerade Jugendfantasy à la Harry Potter oder natürlich dem Hobbit fasziniert mich, versetzt mich in meine eigene Jugend. Aber auch, wenn ihr dieses Faible nicht teilt, so sollte euch das Hörbuch gefallen. Die Welt von Seeland ist stringent aufgebaut, gut beschrieben und die Handlung ist spannend. Die Produktion ist gelungen und Mark Bremer ist als Sprecher eine gelungene Besetzung. Mit guten 7 Stunden ist das Hörbuch auch nicht zu lang, sondern lässt sich in adäquater Zeit hören.

Mein Fazit also: absolut hörenswert, Thumbs up!

Viel Spaß beim Hören,
Dietmar

Hier kriegst du unsere Updates! Folge uns auf Facebook, abonniere unseren Newsletter oder den RSS-Feed!.

#vgwort