Ben Aaronovitch: Die Flüsse von London – Harry Potter für Erwachsene ;)

Stimmungsvoller Roman auf den magischen Straßen Londons

Cover: Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch

Die Flüsse von Lon­don von Ben Aaronovitch

Ein ein­facher Polizei-Con­sta­ble gerät Hals über Kopf in die Geis­ter­welt Lon­dons und muss dort mit Flussgöt­tern, Geis­tern, bösen Magiern und Vam­piren ver­han­deln, kämpfen und flirten 😉 Super span­nen­der Jet­ztzeit-Fan­ta­sy-Krimi in den Straßen Lon­dons, ver­gle­ich­bar z.B. mit den Dres­den Files, dem Heili­gen der Let­zten Tage, Skull­dug­gery Swing oder auch Bar­ti­maeus. Der Vor­leser ist Diet­mar Wun­der, der nicht nur den gle­ichen Vor­na­men hat wie ich 😀 son­dern auch richtig, richtig gut lesen kann! Ein run­dum gelun­ge­nes, span­nen­des und stim­mungsvolles Hör­buch.

  • Wer­tung: ***** (5 Sterne)
  • Ver­lag: Jum­bo Neue Medi­en
  • Sprecher: Diet­mar Wun­der
  • Autor: Ben Aaronovitch
  • Spiel­d­auer: 3 h 56 Min.
  • Gekürzte Aus­gabe

Die Flüsse von London: das Hörbuch

Peter Grant hat ger­ade seine Polizeiaus­bil­dung been­det und erwartet, dass er als Con­sta­ble in der lang­weilig­sten aller Abteilun­gen lan­det, qua­si der Buch­hal­tung der Lon­don­er Polizei. Das wäre auch so, hät­te er nicht vorher einen Geist gese­hen. Nun sehen viele Leute ja Geis­ter, aber Peter Grant will mith­il­fe der Geis­ter Ver­brechen aufk­lären. Wie gut, dass die Polizei dafür eine eigene Abteilung hat, die zwar bish­er nur aus ein­er Per­son beste­ht, einem über 90 Jahre altem Magier, aber das wird sich jet­zt ändern! Für Peter Grant heißt das: keine Schreibtis­chtäterei, son­dern unheim­liche Action und on top eine Zauber­eraus­bil­dung.

Das Hör­buch ist gut aus­ge­wogen, für Erwach­sene geschrieben, und überzeugt durch seinen eige­nen Charme und seine eigene Logik.

Dietmar Wunder: Der Sprecher

Diet­mar Wun­der ist ein Sprecher ganz nach meinem Geschmack: volle, überzeu­gen­de Stim­me, die er den ver­schiede­nen Rol­len anpasst. Damit ver­lei­ht er dem Hör­buch die angemessene Tiefe, die ein Hör­buch braucht, um besser zu sein als das geschriebene Wort. Wem die Stim­me bekan­nt vorkommt: Diet­mar Wun­der spricht u. a. Daniel Craig, Adam San­dler und Cuba Good­ing JR als Syn­chron­sprecher, er kann sein Handw­erk also wirk­lich.

Die Über­set­zung ist eben­falls sehr gelun­gen – auf sowas achte ich, da ich nor­maler­weise englis­che Hör­bucher auch in Englis­ch höre. Bekom­me ich sie dann man auf Deutsch in die Fin­ger, bin ich janz schön pin­gelig. Aber kein Prob­lem, funk­tion­iert alles super. Ist lei­der nicht immer so…

Wie es weitergeht: “Schwarzer Mond über Soho” und “Ein Wispern unter Baker Street”

Cover: Schwarzer Mond über Soho

Schwarz­er Mond über Soho

Nun, wie es so mit dem Bloggen so ist: bis ich es geschafft hat­te, diese Rezen­sion zu schreiben, habe ich auch schon die Teile 2 und 3 gehört, „Schwarz­er Mond über Soho“ und „Ein Wis­pern unter Bak­er Street“. „Schwarz­er Mond über Soho“ ist bish­er in meinen Augen das High­light der Serie. Die Verknüp­fung von Jazz-Musik und magis­chem Krimi – wobei jed­er ja weiß, dass Jazz magis­ch ist 😉 – ist her­vor­ra­gend gelun­gen. Auch der drit­te Teil ist allerd­ings ein Schmankerl, huldigt er doch ein­er klas­sis­chen Obses­sion der Lon­don­er, dem Unter­grund. Und er gibt diesem einen neuen Twist, passend in das Peter-Grant-Uni­ver­sum.

Fazit

Cover: Ein Wispern unter Baker Street

Ein Wis­pern unter Bak­er Street

Nun, zuer­st mal einen riesi­gen Dank an Nina Schaper für die Empfehlung von „Die Flüsse von Lon­don“. Denn ich bin wirk­lich begeis­tert von der ganzen Serie und kann nicht aufhören – meine Frau ist sicher gen­ervt, dass ich nur noch mit Kopfhör­ern zu sehen bin 😉

Als Lon­don-Fan – ich habe da mal gelebt – bekom­men Lon­don-Bücher von mir ja immer einen Bonus. Den hat dieses Buch aber gar nicht nötig, denn es überzeugt auch so. Allerd­ings spielt es nicht nur in Lon­don im Sin­ne ein­er Lein­wand, son­dern bezieht die Stadt in die Hand­lung mit ein. Damit entste­ht ein echt­es Lon­don-Hör­buch, das an keinem anderen Ort der Welt funk­tion­ieren würde.

Zurück zum Faz­it: mir gefällt die Peter-Grant-Serie, Ben Aaronovitch hat hier span­nen­de und stim­mungsvolle Fan­ta­sy-Krim­is geschaf­fen, die in sich stim­mig sind und den Leser schnell in ihren Bann ziehen. Da sag ich nur: defin­i­tive Hörempfehlung!

Viel Spaß beim Hören,
Euer Hör­buch­fre­und Diet­mar


Hier kriegst du unsere Updates! Fol­ge uns auf Face­book, abon­niere unseren Newslet­ter oder den RSS-Feed!.

Dieser Beitrag wurde unter Deutsche Hörbücher, Krimis, Science Fiction & Fantasy abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.