Benedict Cumberbatch liest Sherlock Holmes: The Rediscovered Railway Mysteries, von John Taylor.

Was tun nach dem Ende von Sherlock? Schnell ein Hörbuch hören mit unserem Liebling Benedict Cumberbatch 😉

Sherlock, die berühmte BBC-Serie mit Benedict Camembert Cumberbatch geht ja nun bald zu Ende – Am Pfingstsonntag startet die letzte Staffel im ZDF – deshalb hier ein anderer Leckerbissen, für alle, die nicht genug von The Sherlock bekommen: The Dediscovered Railways Mysteries von John Taylor. Gelesen, ganz klar, von Benedict Cumberbatch.

Der Inhalt

Sherlock Holmes ist natürlich wie immer dabei, Verbrechen aufzuklären. Diesmal natürlich, von John Taylor und nicht von Arthur Conan Doyle, wieder ins Victorianische London versetzt.

Weiterlesen

Die Weiße Lilie – Tödliche Stille

Verschwörungstheorien, Diktatoren, Ritualmorde zwischen Boston und Schwarzafrika

Cover: Die Weiße Lilie - Tödliche Stille

Die Weiße Lilie – Tödliche Stille

Die weiße Lilie ist ein Thriller für die Ohren, perfekt umgesetzt und verstörend, ohne über die aus den Nachrichten bekannten Fakten zu weit hinauszugehen.
Was hat die weiße Lilie zu tun mit Morden in Boston und einem Diktator im Kongo? Dichte Handlung, guter Sound, gute Sprecher – ganz klar Daumen hoch & hörenswert.

  • Wertung: ***** (5 Sterne)
  • Produktion: Timo Kinzel, Benjamin Oechsle
  • Autoren: Benjamin Oechsle, Timo Kinzel
  • Label: Elevate Studios

Weiterlesen

Ben Aaronovitch: Die Flüsse von London – Harry Potter für Erwachsene ;)

Stimmungsvoller Roman auf den magischen Straßen Londons

Cover: Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch

Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch

Ein einfacher Polizei-Constable gerät Hals über Kopf in die Geisterwelt Londons und muss dort mit Flussgöttern, Geistern, bösen Magiern und Vampiren verhandeln, kämpfen und flirten 😉 Super spannender Jetztzeit-Fantasy-Krimi in den Straßen Londons, vergleichbar z.B. mit den Dresden Files, dem Heiligen der Letzten Tage, Skullduggery Swing oder auch Bartimaeus. Der Vorleser ist Dietmar Wunder, der nicht nur den gleichen Vornamen hat wie ich 😀 sondern auch richtig, richtig gut lesen kann! Ein rundum gelungenes, spannendes und stimmungsvolles Hörbuch.

  • Wertung: ***** (5 Sterne)
  • Verlag: Jumbo Neue Medien
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Autor: Ben Aaronovitch
  • Spieldauer: 3 h 56 Min.
  • Gekürzte Ausgabe

Die Flüsse von London: das Hörbuch

Peter Grant hat gerade seine Polizeiausbildung beendet und erwartet, Weiterlesen

Krimi des Mittelalters

OttoIIIAchtung, Pseudo-Fake-Mittelalter – gibt es denn keine Historiker dort draußen, die den Autoren helfen könnten?!

* Hörspiel
* Sprache: eine Art deutsch
* Laufzeit: ca. 42 min
* Bewertung: *

Die Hörspiele
Ich kann mich aktuell  nicht erinnern, woher ich die zwei Krimi-des-Mittelalters-Hörspiele nun bekommen habe, wollte sie aber trotzdem besprechen – und euch vor ihnen warnen.

Gehört habe ich:

* Der Fluch des Barden
* Mummen-Schanz

Während sowohl die Produktion als auch die Schauspieler ansprechend sind, strotzt der Inhalt so von Fehlern. Wenn ihr schon eins der beiden obigen Bücher hören müsst, so nehmt Mummen-Schanz. Denn im „Fluch des Barden“ reden alle extrem im Pseudo-Mittelalter-Sprech – und der geht einem nach kurzer Zeit ganz schön auf den Sack Nerv.

Ok, also zur grundsätzlichen Verteidigung der Hörspiele: das sind Kinderhörspiele, aber wir wollen die Kinder doch nicht verdummen, oder?!

Nur ein Beispiel zur historischen Ungenauigkeit – wobei Ungenauigkeit schon eine Untertreibung ist. Im „Mummen-Schanz“ will sich Kaiser Otto III., der Sohn von Kaiserin Theophanu, ein Fernrohr bauen lassen. Vom Schmied. Nun ja, es mag ja Fernrohre aus Metall geben. Ein Optiker/Glasbläser wäre auf jeden Fall eine Hilfe. Aber: Otto III. lebt um 1.000, das Fernrohr wurde 1608 erfunden. 600 Jahre einfach mal so in die Tonne getreten!!!
Und in die Richtung geht es weiter! Es gibt da echt bessere Hörbücher, wenigstens einigermaßen verortet im Mittelalter sind da eher die Bruder Cadfael-Hörbücher.

Die Produktion
Gutes Sounddesign, professionelle Schauspieler. An der Produktion ist offensichtlich nicht gespart worden, da wäre echt was drin‘ gewesen.

Fazit
Geschichtswissenschaftler sind auch nicht teurer als Schauspieler, jeder Geschichtsstudent hätten für ein paar Euro das Lektorat übernehmen können. Für so eine aufwändige Produktion ist das doch nicht zu viel verlangt, oder?! Einen Stern habe ich für die „Krimis des Mittelalters“ übrig und der geht an die Produktion.

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, registriere dich kostenlos beim RSS-Feed vom Hoerbuchfreund.

Monk’s Hood by Ellis Peters, Philip Madoc as Brother Cadfael

Welch angenehmes Mittelaltergefühl, durchgehend spannender Mittelalterkrimi!

Hörspiel-Cover: Monk's Hood

Hörspiel-Cover: Monk's Hood

* Hörspiel
* Sprache: Englisch
* Sprecher: Philip Madoc, Sir Michael Hordern, Geoffrey Whitehead, Timothy Bateson
* Dramatisation by Bert Coules, music by Peter Salem.
* 5 Folgen à 30 min.
* Verlag: BBC 4
* Wertung: *****

Das Hörspiel
Monk’s Hood (=Eisenkraut) tötet in der Abtei Shrewsbury, allerdings sind wir nicht bei Umberto Eco, es wird von der Mönchskapuze kein Mönch getötet, sondern es trifft einen Laien. Das hält Bruder Cadfael aber nicht davon ab, nach dem Mörder zu suchen und sich für Gerechtigkeit einzusetzen, wie er das halt immer so tut.  Zumal das Eisenkraut aus seiner Kräutersammlung gestohlen worden zu sein scheint und er das als Angriff auf seine persönliche Ehre versteht.

Erschwert wird das hehre Unterfangen durch die Abwesenheit von Abt Heribert. Dieser wird aufgrund politischer Verwicklungen in den Thronfolgestreit zwischen Kaiserin Maude und Stephen von Blois abberufen und Prior Robert übernimmt kurzfristig mit harter Hand die Leitung der Abtei. Und Prior Robert mag es nicht, wie Bruder Cadfael seine Nase in die Angelegenheiten anderer steckt bzw. gar von seiner Vergangenheit eingeholt wird.

Die Produktion
Verwechslungen, Vergiftungen, Verfolgungsjagden bringt uns das Hörspiel, gut dargereicht. Und obwohl viele Personen agieren, verliert man nicht den Überblick. Dazu trägt bei, dass in Monk’s Hood im Gegensatz zu One Corpse Too Many Sir Michael Horden als Sprecher für die Überleitungen zu anderen Szenen sorgt, eine wichtige Hilfe für den Hörer.
Sonst gefällt mir die BBC-Produktion rundum, schöne Musik, gute Sprecher, nettes Sounddesign, bravo!

Fazit
Hörenswert, spannend, auch wenn ein Charakter wie Bruder Cadfael nicht wirklich in’s zwölfte Jahrhundert passen will, Ellis Peters hätte sich eher wie Eco das 14. Jahrhundert aussuchen sollen, nachdem jemand wie William von Ockham die Logik auf eine neue Stufe gebracht hatte.
Nun, das tut dem Hörspiel keinen Abbruch, der kleine Geschichtler in mir musste das allerdings loswerden 😉

Viel Spaß beim Hören,
Sir Charles Lytton

feed icon16x16 One Corpse Too Many by Ellis Peters, Glyn Houston as Brother Cadfael Wenn Dir der Artikel gefallen hat, registriere dich kostenlos beim RSS-Feed vom Hoerbuchfreund.

One Corpse Too Many by Ellis Peters, Glyn Houston as Brother Cadfael

One Corpse Too ManySchöner Mittelalterkrimi, leider etwas holprig.

* Hörspiel
* Sprache: Englisch
* Verlag: Listen for Pleasure
* Sprecher: Glyn Houston, Jane Slavin u.a.
* Dramatised by Alan Downer, produced by Gerry Jones
* Erste Sendung: 1990 auf BBC Radio Four
* Spielzeit: 1 h 26 min
* Wertung: ***

Das Hörspiel
Schön und farbenprächtig produziertes Hörspiel in der Zeit des Thronfolgekriegs zwischen König Stephen von Blois und Kaiserin Maude Mitte des 12. Jahrhunderts.
Die Abtei von Shrewsbury wird in die Thronstreitigkeiten verwickelt, ebenso Bruder Cadfaeil selbst. Er entdeckt nach der Niederlage der Stadt Shrewsbury unter den Leichen der erhenkten Verteidiger einen weiteren Leichnam. Dieser ist allerdings nicht erhenkt worden, sondern erwürgt und ist One Corpse Too Many!

Ein sympathischer Bruder Cadfael kommt dem Mörder langsam auf die Schliche und muss dabei noch einige Verwicklungen lösen, die Amor mit seinen spitzen Pfeilen verursacht sowie Mammon mit seinem Geldsäckel 😉

Produktion
Leider haben sich die Produzenten entschieden, keinen Sprecher für die Überleitungen einzusetzen. Das – zusätzlich zu meinem schlechten Namensgedächtnis – führt dazu, dass ich jedesmal 1-3 Sekunden brauche, um zu verstehen, was gerade passiert. Damit wird mir das Hörspiel leider etwas zu rumpelig, auch fehlt so der Rhythmus.

Fazit
Kurzweilig, nett zu hören und für jeden Liebhaber des Britischen Englisch sowie von Mittelalterkrimis eine Freude. Ich muss allerdings sagen, dass ich gerade den nächsten Cadfael-Krimi der BBC angefangen habe. Und der ist deutlich besser. Die 3 Sterne gebe ich also auch deswegen, weil ich weiß, wie es besser geht.

Viel Spaß beim Hören,
Sir Charles Lytton

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, registriere dich kostenlos beim RSS-Feed vom Hoerbuchfreund.

Henning Mankell, Wallanders erster Fall, gelesen von Andreas Bisowski u.a.

Cover: Wallanders erster Fall

Cover: Wallanders erster Fall

Wo geht’s hier durch den 68er-Wust zur Kripo?

* Hörspiel
* Produktion: Andreas Bisowski u.a. (Sprecher), Simon Bertling und Christian Hagitte (Regie), Moritz Wulf Lange (Hörspielbearbeitung)
* Anzahl CDs: 1
* Verlag: Dhv der Hörverlag, 2003
* Wertung: ****

Das Hörspiel
Wallanders erster Fall schildert den Weg Wallanders von der Schutzpolizei – eingebunden in die Straßenkämpfe der 68er und langweiliges Patruillenschieben – zur Kriminalpolizei.

Dabei gerät seine Beziehung zu Mona, seiner Freundin, immer mehr ins Hintertreffen. Der junge Kurt Wallander ermittelt auf eigene Faust im Todesfall seines Nachbarn und zeigt so erstmalig sein Können – und begeht natürlich jeden Anfängerfehler.

Schön produziertes Hörspiel, im üblichen Stil von Bertling, Hagitte und Lange gibt es einen Eröffnungsdialog, der diesmal die Spannung über weite Teile des Hörspiels Aufrecht erhält und einem ständig mit dem Schlimmsten rechnen lässt.

Wallander bewegt sich zwischen Beruf bzw. in diesem Falle Berufung und persönlichem Leben glaubhaft hin und her. Glücklicherweise wurde für Wallander diesmal eine jüngere Stimme gewählt, so dass zumindest die Alterszuordnung – anders als z.B. bei Die Pyramide stimmt.

Leider gehen die Produzenten nicht auf die Möglichkeiten der 68er ein, die Musik ist dieselbe wie in ihren anderen Wallander-Hörspielen. Was hätte die Zeit für Möglichkeiten geboten, die Jugendbewegung und deren Konfrontation allein anhand der Musik darzustellen, eine entgangene Chance!!!

Fazit
Trotz dieser nicht genutzten Möglichkeiten ein rundum überzeugendes Hörspiel, kann ich nur jedem Wallander-Fan empfehlen.

Viel Spaß bei diesem Hörspiel wünscht euch
Sir Charles

PS: Wenn ihr das Wallander-Hörspiel kaufen wollt, kauft bitte über meinen Amazon-Link: Wallanders erster Fall.

Maurice Leblanc: Der Gentleman-Einbrecher, gelesen von StoryTell

Meisterdieb Arsene Lupin schlägt auf hoher See zu, spannend!

* Hörbuch
* Sprecher und Produktion: StoryTell
* Anzahl MP3s: 3 Downloads á ca. 15 min
* Sprache: deutsch
* Blog: Detectivnovelsfriend
* Wertung: ****

Arsene Lupine hatte mich lange schon interessiert, als ich mir nun neulich die hörBücher gekauft hatte, bin ich dort über eine Rezension von StoryTells Blog gekommen. StoryTell aka Claus Bothe veröffentlicht auf seinem Blog regelmäßig – und kostenlos – schöne, von ihm selbst eingelesene Romane, z.B. von Agatha Christie, Robert Louis Stevenson oder eben Maurice Leblanc.

Ich habe mich bisher nicht an die Laienbücher herangetraut, war aber durch die gute Kritik der hörBücher ermutigt. Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt, obwohl sich auch meine Befürchtungen teilweise bestätigt haben.

Arsene Lupin, der Gentleman-Einbrecher
Der Gentleman-Einbrecher ist die erste Kurzgeschichte über Arsene Lupine und auch nur der Anfang der von StoryTell eingelesenen Lupine-Geschichten. Auf der Provence, einem Luxusdampfer auf dem Weg nach Amerika, passieren Diebstähle und man weiß, dass der berühmte Arsene Lupin, der Gentleman-Einbrecher an Bord ist. Verdächtigungen, Angriffe und eine Romanze in der High Society sind die Zutaten dieses 1905/7 geschriebenen kleinen, vorzüglichen Stückes.
Anfangs hatte ich Angst, dass Leblanc wie so viele Klassiker im Lichte der heutigen Zeit nicht hielte, was die Kritik verspricht. Glücklicherweise ist Leblanc spannend, logisch und auch witzig!

Detectivnovelsfriend
Arsene Lupins erstes Abenteuer beginnt mit einer netten, stimmungsvollen Musik, die allerdings abrupt abbricht (warum?!).
StoryTells Erzählweise gefällt mir, man nimmt ihm den Icherzähler sofort ab, ein vielschichtiges Bild eines Pariser Lebemanns entsteht im Kopf.

Ärgerlich, dass man bei genauem Hinhören (z.B. auf dem MP3-Player) ein kontinuierliches Klopfgeräusch im Hintergrund vernimmt. Das wäre mit etwas besserem Produktionsgerät nicht passiert. Dieses muss nicht mal teuer sein, ein einfacher MD-Player und ein ordentliches Mikro hätten gereicht.

Wie ich das Hörbuch finde
Schön gemacht, kostenlos, die Produktionsschwächen nehme ich gerne in Kauf dafür. Weiter so, StoryTell!!!

Viel Spaß beim Hören,
Sir Charles Lytton

Henning Mankell, Wallander: Die Pyramide, als Wallander Heinz Kloss.

Cover: Die Pyramide

Cover: Die Pyramide

Sehr gefühlvolle und atmosphärische Inszenierung. Vortrefflich das Hin- und Herpendeln zwischen Wallanders Privatleben und seiner Arbeit am Kriminalfall.

* Hörspiel
* Heinz Kloss u.a. (Sprecher), Simon Bertling und Christian Hagitte (Regie), Moritz Wulf Lange (Hörspielbearbeitung)
* Anzahl CDs/MP3s: 1
* Sprache: deutsch
* dhv der Hörverlag, 2003
* Wertung: ***

Einer der ersten Fälle von Wallander: ein Flugzeugabsturz in Schweden, der die Polizei mit Kommissar Wallander auf einen Drogenschmuggelring aufmerksam werden lässt. Ein Trip nach Ägypten, um seinen Vater aus der Patsche zu helfen, rundet das Hörspiel ab.

Jedoch gerade in der Anfangssequenz ist der Text an Einfalt nicht zu überbieten:

„Gut, verstanden. In 10 Minuten haben wir den schwedischen Luftraum hinter uns.“ „Ich bin froh, wenn wir endlich wieder landen.“ „Wird schon schief gehen.“ „Hörst du das?“ „Verdammt, der Motor.“ „Oh Scheiße!“ „Tu was!“

Dass dieser Text gerade am Anfang steht, ist ärgerlich. Denn sonst ist das Hörspiel recht spannend, so gut es eben bei der Beschränkung auf nur einer CD geht, entwickelt die Handlung weiter und umrahmt diese durch eine gefühlvolle und authentische Entwicklung der Persönlichkeit Wallanders – sehr schön die Sequenz, in der seine Tochter den peinlich berührten Wallander über sein Liebesleben nach der Scheidung ausquetscht.

Atmosphärisch sehr dicht, schön zu hören, obwohl es ein-zwei Sachen gibt, die mir ein bisschen unlogisch erscheinen, so behauptet Wallander, er treffe seinen Vater kaum noch, aber das stimmt nicht, denn eigentlich sieht er ihn sehr oft. Aber das stört nicht wirklich, ist wohl eher eine Beckmesserei von mir.

Der Sprecher
Heinz Kloss, der Sprecher des Wallanders, hat eine Stimme, die man ziemlich gut mit einem typischen Kriminalkommissar verbindet. Wallander ist zur Zeit der „Pyramide“ aber erst 41 Jahre alt, die Stimme von Kloss klingt jedoch deutlich älter.

Fazit
Schön zu hören, allerdings: spätere Wallander-Hörspiele desselben Produktionsteams zeigen, wie es besser geht. Wer nicht die vollständige Wallandersammlung besitzen möchte, der sollte lieber zu einem anderen Hörspiel greifen.

Viel Spaß beim Hören,
Sir Charles Lytton

PS: Bei Amazon kaufen (mein Partnerlink): Die Pyramide von Henning Mankell

Nordermoor von Arnaldur Indridason, gelesen von Frank Glaubrecht

Cover: Nordermoor von Arnaldur IndriadasonBesser als Menschensöhne! Indridason – oder sollte ich in skandinascher Duzmanier sagen, Arnaldur hat sich in seinem dritten Werk gegenüber seinem Erstling deutlich  gesteigert. Durchaus spannend – zumindest nach der 2. CD 😉

* Hörbuch
* Ein Sprecher: Frank Glaubrecht
* Sprecher liest nicht in verteilten Rollen
* Anzahl CDs: 4 (gekürzt)
* Sprache: deutsch
* Lübbe Audio, 2006
* Wertung:  ****

Inhalt
Ein älterer Mann wird  mit einem Aschenbecher erschlagen in seiner Wohnung aufgefunden, ein weiterer Mord tritt später zu Tage.
Kommissar Erlendur Sveinsson sucht die Ursache der Morde in Geschehnissen, die in den Sechzigern passierten.

Durchaus glaubhaft inszeniert Arnaldur Indridason die Aufarbeitung der Motive der Täter und der Opfer, wobei die Grenze zwischen beiden nicht immer so eindeutig ist.

In einer zweiten Ebene beschäftigt Arnaldur sich wieder mit den privaten Problemen des Kommissars, seine drogensüchtige Tochter ist schwanger. Im Gegensatz zu Menschensöhne wird diese Ebener glaubwürdiger, menschlicher, ohne allzu große Sprünge analysiert.

Der Sprecher
Frank Glaubrecht liest in seiner trockenen Art (er ist die Stimme von Al Pacino, Pierce Brosnan, Jeremy Irons und Richard Gere), die dem tristen, von Arnaldur Indridason vermittelten Bild von Island entspricht.
Leider finde ich – aber das ist mein persönlicher Geschmack, dass seine extreme Stimme das Lesen mit verteilten Rollen erfordert – nur so kann allen Charakteren ein glaubwürdiger Auftritt verschafft werden.

Fazit
Hörenswert für Vielhörer. Für Leute mit wenig Zeit würde ich, wenn es Skandinavien sein soll, eher Hakan Nesser oder Henning Mankell empfehlen.

Viel Spaß beim Hören,
Sir Charles Lytton

PS: Bei Amazon kaufen (mein Partnerlink): Nordermoor: Island Krimi

Menschensöhne von Arnaldur Indridason, gelesen von Frank Glaubrecht

Cover: Menschensöhne von Arnaldur Indridason

Cover: Menschensöhne von Arnaldur Indridason

…hmmm, ja, also war ganz nett, ich hab’s wenigstens bis zum bitteren Ende gehört. Isländischer Charme ist eben doch was ganz besonderes.

* Hörbuch
* Ein Sprecher: Frank Glaubrecht
* Sprecher liest nicht in verteilten Rollen
* Anzahl CDs: 4 (gekürzt)
* Sprache: deutsch
* Lübbe Audio, 2005
* Wertung:  ***

Inhalt
Kommissar Sveinsson jagt einem Verbrechen nach – ok, das in Krimis nix besonderes 😉 Also nochmal: ein Mord an einem Lehrer, der Selbstmord eines ehemaligen Schülers in der Nervenklinik und eine ungeklärte Verbindung zwischen den beiden. Experimente mit Schülern, Pädophilie, Drogen, Indriadson dreht also in seinem Erstlingswerk (in Deutschland als fünftes Buch erschienen) voll auf.

Die Geschichte spielt in mehreren Ebenen, einmal der kriminalistischen Ebene und dann gibt es das Privatleben von Erlendur (ja klar, die duzen sich da alle!).

Insgesamt alles ganz nett, leider fehlt mir ein bisschen Fleisch auf den Knochen, womöglich liegt das an den Kürzungen im Verhältnis zur Leseausgabe. Sprünge und – vor allem im Privatleben Erlendurs – abrupte Brüche trüben das Wasser der isländischen Geysire.

Ganz abgesehen von dem etwas phantastischen Ende. Ich sag hier nix, keine Spoiler von mir, aber Michael Crichton wäre wohl besser damit umgegangen.

Die Produktion
Professionell, nur ganz kleine Fehler und Holperer. So sind z.B. die Pausen zwischen den Szenewechseln einfach zu kurz. Da Frank Glaubrecht nicht in verteilten Rollen liest, fühlt man sich manchmal verloren, bis einem ein Licht aufgeht, wer jetzt gerade redet. Ein-zwei Versprecher oder unnötige Pausen hätten auch noch ausgemerzt werden können. Aber jut, das kann auch nach dem dritten Schnitt noch passieren, da mache ich den Produzenten keinen Vorwurf draus, irgendwann muss einfach Schluss sein.

Der Sprecher
Frank Glaubrecht ist einer der erfolgreichsten Synchronsprecher Deutschlands, er ist u.a. die Stimme von Al Pacino, Pierce Brosnan, Jeremy Irons und Richard Gere.
Das hilft ihm bei diesem Hörbuch m.E. aber auch nicht weiter. Seine Stimme mag ja markant sein, die Dichte des Romans kann er damit leider nicht wiedergeben. Gern hätte ich ihn in einer Hörspielfassung als Kommissar Erlendur Sveinsson gesehen, mit einem guten Cast an seiner Seite. Allein finde ich seine herbe Stimme verfehlt – ganz abgesehen davon, dass ich ja nicht wirklich auf einfach vorgelesene Romane stehe, ein Schauspieler sollte den Rollen schon einen eigenen Charakter verleihen.

Fazit
Naja, ich würd eher nen Wallander hören, wenn es schon skandinavisch sein soll. Wenn ihr aber Island- oder Björk-Fans seid, dann könnt ihr Indridason vielleicht mehr abgewinnen.

Krimizeit

Liebe Leser,

die Zeit ist momentan reif für Krimis, ich weiß auch nicht, warum.  Krimizeit ist ja wohl eher im Winter, so dachte ich, kuschelig vor dem Kamin auf dem Bärenpelz liegend, nun ja, ich höre Krimis gerne in der prallen Sonne 🙂

Was erwartet euch in nächster Zeit? Rezensionen von:

* Arnaldur Irialdisen Indridason, dem Helden der isländischen Kriminalautoren, Menschensöhne und Nordermoor mit Kommissar Erlendur Sveinsson, gelesen von Frank Glaubrecht.
* Henning Mankell, da auf jeden Fall Pyramiden mit Wallander, den Wallander spricht Heinz Klos.
* Kathy Reichs, da bin ich ja totaler Fan – geht aber nur, wenn die Bücher von Hansi Jochmann gelesen werden.
* Arthur Conan Doyle: Sherlock Holmes wollte ich hören, bevor ich das entsprechende Museum in der Baker Street aufsuche 😀
* Kommissar Dobranski: da gab es eine Beilege-CD in der „hörBücher“, ich bin gespannt!
* und eventuell noch den Fluch des Hauses Dain von Dashiel Hammet.

Stay tuned,
Euer Sir Charles Lytton.