Der Protektor rettet die Menschheit – Lachen vorprogrammiert!

In every generation a PROTECTOR is born…“

Booklet-Bild: Protektor - Monsterjäger mit Sockenschuss

Pro­tek­tor — Mon­ster­jäger mit Sock­en­schuss

…oder so ähn­lich kön­nte der “Pro­tek­tor” starten, denn in der Welt wüten böse Kräfte und die Guten müssen die Welt vertei­di­gen. Dazu gibt es den Pro­tek­tor – und in diesem schö­nen Hör­buch ist nicht der von Wilkin­son gemeint 😉 Klaus Hol­ger ist auser­wählt, eben­jen­er Pro­tek­tor zu sein. Nur das Warum erschließt sich ihm über­haupt nicht und das führt den Anti­helden in die amüsan­testen Ver­wick­lun­gen 🙂

  • Wer­tung: **** (4 Sterne)
  • Sprech­er: André Wiesler (der Autor) und Jan­i­na Wiesler (die Frau)
  • Web­seite: Pro­tek­tor — das Buch
  • Zum Rein­hören: Hör­probe
  • Shoplink: Ver­lag Torsten Low
  • Laufzeit: angenehme 7:12 Stun­den

Protektor — Monsterjäger mit Sockenschuss

Klaus Hol­ger — oder Klaus Hol­ger?! — ist ein Loos­er, aber ein­er dieser sym­pa­this­chen. Ein klas­sis­che Anti­held eben. 

Nicht über­he­blich und arro­gant, ver­sucht er sich mit seinem All­t­ag zu arrang­ieren. Als dieser sich schla­gar­tig zum Pos­i­tiv­en ändert – in allen wichti­gen Details: bei den Frauen näm­lich – kann es für ihn nur eine Erk­lärung geben: er muss Krebs haben und das Schick­sal hat nicht mehr viel Zeit, sein Kar­makon­to auszu­gle­ichen 😀 Dass es dann anders kommt und er zum Pro­tek­tor wird, ver­rät uns ja qua­si der Buchti­tel. Und auch eine Kuh spielt eine Rolle, jed­er braucht schließlich einen Helfer in der Not! Doch mehr sei nicht ver­rat­en – nur so viel noch: natür­lich fehlt die oben erwäh­nte Anspielung auf Buffy auch im Hör­buch nicht. Schließlich hat André Wiesler seine Lit­er­atur bzw. die PopNerd­kul­tur verin­ner­licht und lässt sie an den richti­gen Stellen ins Buch ein­fließen.

Alles in Allem ist das Buch gut hör­bar: die Hand­lung entwick­elt sich schnell und gradlin­ig, so dass man ihr gut fol­gen kann. Witze und Anspielun­gen lock­ern das Geschehen auf, gele­gentliche Rück­blicke geben einen Ein­blick in die Vorgeschichte unseres Helden.

Eine kurze – mir per­sön­lich sehr wichtige – Anmerkung noch: die Aktion des Autors „Mon­ster­jäger gegen Rechts“ unter­stütze ich mit ganzem Herzen und lauter Stimme!!!

Aufkleber: Monsterjäger gegen Rechts

Produktion

Das Hör­buch ist her­vor­ra­gend ein­ge­le­sen – und das, obwohl André Wiesler meines Wis­sens nach kein Schaus­piel­er ist. Aber bei ihm kann sich manch­er Hör­buch­sprech­er eine große Scheibe abschnei­den. Her­vor­ra­gend im Lesen, auch in verteil­ten Rollen, nie monot­on, immer angepasst zur Sit­u­a­tion. Unter­stützt wird der Sprech­er von Jan­i­na Wiesler, sein­er Frau. Sie liest einige Kurz­texte ein, die das Hör­buch her­vor­ra­gend auflock­ern. Auch sie ist bestens als Sprecherin geeignet. Ich hoffe, ich höre in näch­ster Zeit noch mehr von euch!!!

Btw: wer auf Andrés Wikipedia-Seite geht , find­et auch her­aus, was er son­st noch so veröf­fentlicht hat. Und mit Über­raschung kon­nte ich fest­stellen, dass ich ihn schon vorher gele­sen hat­te, und zwar in der Form von diversen Shad­owrun- und DSA-Pub­lika­tio­nen. Ja, die Welt ist halt klein 😀

Fazit

Sehr gelun­ge­nes Hör­buch, ger­adezu ein Rohdia­mant unter den Hör­büch­ern. Mich hat es oft vom Stuhl geris­sen, wenn mal wieder ein­er der Witze genau ins Schwarze traf. Manche Witze finde ich vielle­icht zu viel auf der Nerd-Seite, aber das ist Geschmackssache.  Denn auf der anderen Seite lebt das Hör­buch ja ger­ade vom Nerd-Sein. Ständig gibt es Anspielun­gen, sei es auf Buffy, High­lander, Steven King, Two Girls – One Cup, undun­dund… Da ich ähn­lich sozial­isiert wurde (wenn man bei einem Nerd von sozial­isiert sprechen kann…), feiere ich jedes Mal ab, wenn ich wieder eine Anspielung ver­ste­he 🙂

Die Sto­ry ist strin­gent und fes­sel­nd, mich per­sön­lich haben nur die Rück­blenden in die Ver­gan­gen­heit gestört, die zwar inter­es­sant und witzig sind – und wohl die Moti­va­tion des Charak­ters näher beschreiben – aber lei­der auch den Fluss der Sto­ry unter­brechen. Ohne die hätte ich min­destens 5 Sterne gegeben, aber auch mit 4 Ster­nen ist das Hör­buch eine absolute Empfehlung. Es lebt eben von Eck­en und Kan­ten und witzi­gen Ein­fällen, ähn­lich wie die „Schweinzeit“ von Ulrich Puchebuhr — der wahrschein­lich auch nicht zufäl­lig wie André Wiesler und ich aus der gle­ichen Gen­er­a­tion stammt.

Meine Empfehlung: unbe­d­ingt hören, wenn ihr mal wieder herzhaft lachen wollt! 
Viel Spaß beim Hören,
Euer Hör­buch­fre­und

Nicht voren­thal­ten kann ich euch eines der Videos, die für’s Crowd­fund­ing des Buchs gemacht wur­den — es gibt da mehrere, aber das ist mein Liebling (bin ja auch IT Crowd Fan…)

Bleib dran und abon­nier uns: folge uns auf Face­book oder über den RSS-Feed!.

Kommentar verfassen