Hier und jetzt und Himbeerkuchen

 

Iris, eine Mittdreißigerin mit starkem Wunsch nach Mann, Kind und Haus wird von ihrem langjährigen Freund Jörg verlassen. Für Iris bricht die Welt zusammen – bis sie nach kurzer Leidenszeit den charmanten Niklas kennenlernt, der ihr den Hof macht. Doch damit ist er nicht der einzige Kandidat, der sich um Iris´ Gunst bewirbt. Auch ihr Chef Bruno und dessen Sohn Felix machen ihr schöne Augen.

 

* Wertung: ****
* Autor: Agnes-Christine Nelle
* Sprecher: Cornelia Dörr
* Spieldauer: 08 Std. 32 Min. (ungekürzt)

Inhalt des Hörbuchs
Iris arbeitet im Ordnungsamt, ist seit Jahren mit Jörg liiert, wohnt mit ihm in seiner mit antiken Möbeln eingerichteten Wohnung und mag geordnete Strukturen. Abends kocht sie für Jörg und Sonntags gibt es einen selbstgebackenen Kuchen. Iris scheint, mit Ausnahme ihres bislang unerfüllten Kinderwunsches, mit ihrem Leben glücklich zu sein.

Doch eines Abends zerbricht das scheinbare Glück. Jörg verlässt Iris für eine jüngere Frau. Seine Begründung: Iris ist langweilig.

Tief verletzt und auf die Scherben ihres Lebens schauend sucht Iris Zuflucht bei ihrer besten Freundin. Nach nur einem Trauertag schleppt die sie zum Hauswirtschaftskurs, wo Iris beim Niedertemperaturgaren den charmanten Niklas kennenlernt. Dieser scheint Iris nicht nur zu mögen, sondern auch zu verstehen. Die Dinge nehmen ihren Lauf – Niklas und Iris kommen nach nur kurzer Zeit zusammen.

Doch nicht jeder freut sich über Iris´ neues Glück. Bruno, Iris´ Chef im Ordnungsamt, ist von der plötzlichen neuen Liebe in ihrem Leben nicht sehr begeistert, da er selbst Gefühle für sie hegt. Und auch Brunos 25-jähriger Sohn Felix gesteht Iris´ in einem narkotischen Rausch seine Liebe.

Als Iris dann auch noch Niklas` barsche Familie sowie seine äußerst sympathische Exfreundin kennenlernt, beginnt eine emotionale und geistige Achterbahn. Für wen sich ihr Herz am Ende entscheidet, erahnt nur ihre beste Freundin…

Die Erzählerin
Cornelia Dörr ist mit ihrer angenehmen und wandelbaren Stimme eine hervorragende Sprecherin, der man gerne zuhört. Es gelingt ihr sehr gut, die Spannung der Geschichte aufrecht zu erhalten und die Charaktere differenziert darzustellen. Wirklich gelungen.

Fazit
Das Hörbuch ist sehr kurzweilig und witzig. Das Ende ist zwar nicht besonders überraschend, aber dennoch hält die Geschichte für den Zuhörer unerwartete Wendungen bereit. Die Wahl des Titels ist mir zwar unverständlich, aber dies tut dem Hörbuch keinen Abbruch. Leichte Kost, „aber“ absolut empfehlenswert. Man darf auf weitere Werke der Autorin gespannt sein.

 
Viel Spaß beim Zuhören!
Anna

 

Kommentar verfassen