Krabat von Otfried Preußler, gelesen vom Autor

Krabat CoverSchönes, düsteres Märchen, eine sorbische Volkssage, in der Lausitz Anfang des 18. Jahrhundert angesiedelt, sprachlich brillant, in der Lesung Preußlers überzeugend.

  • Wertung: **** (4 Sterne)
  • Hörbuch
  • Ein Sprecher (Otfried Preußler selbst!)

  • Sprecher liest nicht in verteilten Rollen
  • Anzahl CDs/MP3s: 3 (gekürzt)
  • Sprache: deutsch
  • Universal Music Family Entertainment, 2004/2007
  • Wertung: 4 Sterne

Kindheitserinnerung
Das erste Mal habe ich den Krabat gelesen, als ich etwa zehn oder elf Jahre alt war. Davon sind mir noch viele Gedanken und Szenen in Erinnerung geblieben – im Gegensatz zu anderen Büchern, von denen ich sogar vergessen (oder verdrängt) habe, dass ich sie überhaupt in der Hand hatte.
Ich würde behaupten, der Krabat hat mich zusammen mit dem Hobbit auf das Fantasy-Genre aufmerksam gemacht, eine Leidenschaft, welche ich auch heute noch aktiv verfolge.

Insofern war für mich der Krabat eine Rückkehr in die Kindheit, in einer Phase, in der ich mir auch die alten Astrid-Lindgreen-, Enid Blyton- und Europa-Hörspiele wieder anhöre.

Die Geschichte
Der Krabat handelt von einem Jungen, eben Krabat, der sich in die Lehre des Schwarzmüllers der Mühle im Koselbruch begibt. Dort studiert er die Schwarzen Künste, lernt die anderen Müllergesellen, ein Mädchen, die “Kantorka” kennen und muss sich am Ende für den Gevatter oder die Liebe entscheiden.

Die Sprache
Eine himmliche Sprache, die Formulierungen zergehen nur so auf der Zunge, der Leser wird bildlich in eine ferne Zeit versetzt, in eine Gegend zwischen Sorben, Deutschen und Polen, einfach schön!

Der Sprecher
Nun ja, also erstmal hätte es nicht geschadet, den Krabat vollständig einzulesen, ich hätte gerne mehr davon!!!
Möglicherweise hatte Otfried Preußler einfach nicht genug Zeit für ein ausführlicheres Einlesen. Drei CDs mussten wohl reichen. Auch die Qualität leidet unter Zeitdruck. Viele kleine Fehler im Vorlesen hätten mit einer zweiten Sitzung im Studio wohl verbessert werden können, also Qualität ist etwas anderes. Vielleicht getraute man sich von Seiten der Produktion auch einfach nicht, Herrn Preußler zu korrigieren? Ärgerlich und vor allen Dingen unnötig!

Natürlich sollte ich über aller Kritik nicht das Positive vergessen: Otfried Preußler hat die typische klangvolle Märchenonkelstimme und er holt aus seinem Text alles ‘raus, was an Ausdruck möglich ist, er verstand es, mich wirklich mitzunehmen, auch wenn er nicht mit verteilten rollen liest (was ich normalerweise bevorzuge).

Ich weiß, der Krabat gefällt nicht allen, manche rechnen ihn  zu den schlechtesten Hörbüchern, die sie jemals auf den Ohren hatten. Schade, jedoch wie der Lateiner sagt: De gustibus non disputandum ;-)

Otfried Preußler über den Krabat
Hier noch ein tolles Zitat von Otfried Preußlers Website:

Mein Krabat ist keine Geschichte, die sich nur an junge Leute wendet, und keine Geschichte für ein ausschließlich erwachsenes Publikum. Es ist die Geschichte eines jungen Menschen, der sich mit finsteren Mächten einlässt, von denen er fasziniert ist, bis er erkennt, worauf es sich da eingelassen hat. Es ist zugleich die Geschichte meiner Generation und die aller jungen Leute, die mit der Macht und ihren Verlockungen in Berührung kommen und sich darin verstricken.

Fazit
Ein wunderschönes Hörbuch, absolut zu empfehlen, märchenhaft vorgelesen, durchaus für Erwachsene. Abzüge gibt es nur dafür, dass das Buch gekürzt ist und die Produktion noch besser hätte sein können.

Euer Sir Charles Lytton

PS:  Den Krabat könnt ihr hier kaufen:
Krabat in meinem Amazon-Partnershop

Dieser Beitrag wurde unter Deutsche Hörbücher, Science Fiction & Fantasy abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Krabat von Otfried Preußler, gelesen vom Autor

  1. zeynep sagt:

    ich liebbbbe den duch und krabbbbbbbbbbbbbbbbat er ist der hamma und ist voll süß

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>