Der Hörbuchfreund

Mark Brandis Raumkadett

Mark Brandis Raumkadett schildert die Lehrjahre von Mark Brandis in erst einmal sechs Folgen – und Lehrjahre sind ja bekanntermaßen keine Herrenjahre 😉
Meine Meinung: gute Hörspielserie, spannend gemacht, kann mit den klassischen Mark-Brandis-Hörspielen auf jeden Fall mithalten.

Wer sich immer mal gefragt hat, wie Mark Brandis zu Mark Brandis geworden ist, bekommt nun die Antwort. Die neuen Hörspiele aus dem Hause INTERPLANAR widmen sich den Jugendjahren von Mark. Wie er versucht, Raumfahrer zu werden und dabei einige Hindernisse überwinden muss, z.B. disqualifiziert er sich eigentlich für die Raumkadettenschule der Vega. Und warum? Natürlich wegen seiner ersten Liebe, mit der er illegal in einen Stützpunkt der ESA einsteigt. Und das wars dann mit der Raumkadettenschule. Dass ihn ausgerechnet ein Schnupfen verrät, macht ihn umso sympathischer, da ich gerade an einem solchen herumlaboriere. Einzig eine Warnung sei gegeben: Mark ist ein ziemlicher Streber, naja, vielleicht wird man halt nur so erfolgreich – kann ich nicht beurteilen, ich hab für alles etwas länger gebraucht 😉

Diese Rezension beruht auf den ersten drei Hörspielen:

  1. Aufbruch zu den Sternen (basiert auf einer Originalgeschichte, die Nikolai von Michalewsky noch zu Lebzeiten geschrieben hat, das pdf und ein Comic dazu sind auf der CD): schildert die ersten Schritte Marks im All und, ja, seine erste Liebe.
  2. Verloren im All (persönlich mein Favorit): der erster Raumflug der Kadetten und erwartungsgemäß geht etwas gewaltig schief.
  3. Tatort Astronautenschule: Selbstmord durch Bauchschuss, die Leiche liegt im Tieftauchbecken und dann fehlt auch noch die Kugel? Unwahrscheinlich…

Die Produktion des Hörspiels

Wie zu erwarten, ist auch die Produktion das Beste vom Besten, man hat natürlich das gleiche Team wie für die regulären Brandis-Hörspiele. Punkt. Ach ja, und Michael Lott, der Sprecher des erwachsenen Mark Brandis, spielt den Erzähler, der die Abenteuer seines jüngeren Ichs kommentiert, eine gute Idee.

Noch kurz zur Musik: ich fühlte mich manchmal an den Sondtrack von Blade Runner erinnert, stimmige Musik für ein Weltraumabenteuer. Den Prolog kann man sich übrigens hier anhören: YouTube.

Die Hörspielsprecher

Eine runde Sache, alle sprechen überzeugend – und wenn ich davon ausgehe, dass es sich bei einigen der Sprecher um Jugendliche handelt, ist die Leistung um so höher zu bewerten.

Einzig eine Sache wäre anzumerken: ich hatte etwas Probleme die Stimmen auseinander zu halten. Marks Stimme ist sehr eindeutig – und auch ein echter Berliner/Brandenburger, das hört man so unterschwellig `raus, sehr gelungen. Bei den anderen hätte ich mir die eine oder andere markante Stimme gewünscht, so in die Richtung von Santiago Ziesmer. Aber das sind nur Anmerkungen um der Anmerkungen willen, das Hörspiel ist super produziert und gesprochen.

Fazit

Nicht nur für Mark-Brandis-Fans ist die Raumkadetten-Serie zu empfehlen. Wer auf den Geschmack kommen will, weil er bisher noch kein Mark Brandis gehört hat, kann durchaus mit der Jugendserie anfangen. Das ist dann so wie Episode 1 vor Episode 4 sehen… 😉

Viel Spaß beim Hören,
Charles aka der Hörbuchfreund.

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, registriere dich kostenlos beim RSS-Feed vom Hoerbuchfreund.