Stolperherz von Britta Sabbag, gelesen von Uta Dänekamp

Super Hörbuch!

Bild: Die 1. HoerNacht im Zoo Palast

Stolper­herz von Brit­ta Sab­bag

Ich hät­te ja nicht gedacht, dass mich dieses, hmmm, klas­sis­che Mäd­chen­buch so fes­selt — son­st habe ich ja eher einen Faible für SF&F und Anna übern­immt hier die Mäd­chen­lit­er­atur, jaja, Klis­chees 😉 Aber “Stolper­herz” ist echt gut! Btw mit „klas­sis­chem Mäd­chen­buch“ meine ich kein Vam­pir­buch, nein, son­dern ein­fach eine Sto­ry über ein Mäd­chen und ihrer ersten Liebe, den coolen Bassis­ten der Schul­band.

  • Wer­tung: ***** (5 Sterne)
  • Autor­in: Brit­ta Sab­bag
  • Sprecher­in: Uta Dänekamp
  • Ver­lag: Rubikon Audiover­lag, Ham­burg
  • Länge: 6h 16min
  • Erschei­n­ungs­da­tum: Juni 2015
  • Down­load bei Ama­zon
  • Einen Pre­view bzw. Preau­dio gibts hier bei rubikon.

Stoplerherz: wovon das Hörbuch handelt

Stolper­herz ist ein Buch über San­ny, ein­er fün­fzehn­jährige Schü­ler­in der Ober­schule, und sie hat einen Herzfehler. Deshalb wäch­st sie über­be­hütet durch ihre Mut­ter und unsicht­bar in der Schule auf.  Nun ergibt sich ihr die Chance, aus ihrer Welt auszubrechen und mit der Schul­band Chrys­tal auf Tour zu gehen und das heißt natür­lich, dem Bassis­ten der Band, Greg, per­ma­nent nahe zu sein — von all dem weiß ihre Mut­ter natür­lich nichts, die denkt, San­ny ist im Sana­to­ri­um.

Natür­lich geht es um die Liebe, und zwar nicht um irgen­deine, son­dern die erste Liebe — wie schon Sade sang: It’s nev­er as good as the first time. Und es geht darum, wie man als Teenager die Welt ent­deckt. Hat mich direkt ein biss­chen in meine Jugend zurück­ver­set­zt!

Uta Dänekamp: die Sprecherin

Uta Dänekamp ist eine her­vor­ra­gen­de Sprecher­in. Sie trifft genau den Ton und die Sprache, liest gut in verteil­ten Rol­len und ist über­haupt eine Freude beim Zuhören. Wenn sie liest, habe ich defin­i­tiv das Bild ein­er Schü­ler­in mit rot­ge­färbten Haaren vor mir.

Ob die Begrif­fe, die Brit­ta Sab­bag, San­ny, der 15-jähri­gen Schü­ler­in den Mund legt, wirk­lich aus der Jugend­sprache stam­men, wage ich zu bezweifeln — dem Verkauf­ser­folg des Romans scheint das jedoch nicht abträglich zu sein.

Fazit

Ein sehr gelun­ge­nes Hör­buch, das ich über­raschen­der­weise gerne gehört habe. Offen­sichtlich gibt es viele Kitsch- und Klis­chee-Ele­mente. Aber ger­ade hier zeich­net sich das Buch aus: Brit­ta Sab­bag lässt einen ger­adezu genau diese Ele­mente her­beisehnen. Also: wer noch ein­mal in seine Jugend zurück will oder wer ein Geschenk für ein Mäd­chen um die 15 sucht, wird mit diesem Hör­buch defin­i­tiv glück­lich. Mir hat jeden­falls sehr gefal­l­en.

Logo rubikon audioverlag

Einen Dank auch an den kleinen aber feinen rubikon audi­ver­lag, der mir dieses Hör­buch zuge­sendet hat und den ich mit mein­er Rezen­sion gerne unter­stütze — wie ich gerne alle Indie-Ver­lage unter­stützte: wir kleinen müssen schließlich zusam­men­hal­ten!!!

Wenn Dir der Artikel gefal­l­en hat, reg­istri­ere dich kosten­los beim RSS-Feed vom Hoer­buch­fre­und.

 

Dieser Beitrag wurde unter Deutsche Hörbücher abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.