ElvenQuest by Anil Gupta and Richard Pinto

Hörspiel-Cover: ElvenQuest
… auf keinen Fall in den Öffentlichen hören, zumindest der übliche übelgelaunte Berliner S-Bahnmitfahrer guckt pikiert ob der Lachkrämpfe 😉

* Wertung: ***** (mindestens!)
* Hörspiel
* Sprache: Englisch
* Anzahl CDs: 6
* Autoren: Anil Gupta, Richard Pinto
* Sprecher: Stephen Mangan, Alistair McGowan, Darren Boyd, Kevin Eldon, Sophie Winkleman and Dave Lamb.
* Spieldauer: ca. 90 Min.
* Produktion: BBC4

Das Hörspiel
Unglaublich, dieser britische Humor! ElvenQuest ist eine Ohrenweide für alle Lord of the Rings- und DragonLance-Fans, eigentlich für alle Fantasyfans (es soll ja auch Leute geben, die Fantasy mögen aber Lord of the Rings nicht, ne, Antje und Roman?). Mit unglaublichem Gespür nehmen Anil Gupta und Richard Pinto die genretypischen Klischees aufs Korn und machen nebenbei noch jede Menge weiteren Spaß, der Douglas Adams, Terry Pratchett und Monthy Python würdig ist.

Die Handlung
Ein Elfenlord, eine Amazone und ein Zwerg sind auf der Suche nach dem Schwert von Asnagar. Dieses ist die einzige Chance, Lower Earth gegen den Lord of Darkness und seine Gehilfen zu verteidigen. Man kennt das ja.

Um das Schwert zu finden, brauchen sie allerdings den „Chosen One“, Amis. Amis ist der Hund von Sam Porter (ja, der Hund), einem Fantasy-Autor in unserer Welt. Natürlich verwandelt Amis sich in Lower Earth – nach einer Portaldurchquerung – in einen Menschen – der sich wundert, dass er nicht mehr so gelenkig ist wie früher (wenn ihr versteht, was ich meine 😉 )

Die Produktion
Super, mehr gibt es dazu nicht zu sagen, Sound, Musik, Schauspieler, alle hervorragend!

Fazit:
Selten so gelacht, der beste Humor kommt eben immer noch von der Insel. Besser als Douglas Adams, kann sich mit Terry Pratchett messen. Fünf Sterne sind wirklich zu wenig…

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, registriere dich kostenlos beim RSS-Feed vom Hoerbuchfreund oder abonniere den Newsletter.

The Hobbit by J.R.R. Tolkien, BBC Radio Adaption, 1969

Hörspiel: The Hobbit, BBC4Liebevolle Umsetzung des Hobbits, auch wenn man ihr anmerkt, dass sie aus den Sechzigern stammt.

* Wertung: ****
* Hörspiel
* Sprache: Englisch
* Produktion: John Powell, Michael Kilgarriff
* Sprecher: Anthony Jackson, Paul Daneman, Heron Carvic, Wolfe Morris, John Justin, John Pullen, Leonard, Fenton, Denys Hawthorne, Peter Williams, Peter Pratt, Francis de Wolff
* BBC Audio Books (2008)
* Anzahl CDs: 5

The Hobbit, das Hörspiel
Für alle, die den Hobbit (im Deutschen: Der kleine Hobbit) noch nicht in den Händen hatten, eine kurze Zusammenfassung: Hobbits sind klein, ca. 1,2o Meter groß, haben behaarte Zehen, die sie nicht in Schuhen verstecken, sind gut genährt, rauchen gerne Pfeife und im Ganzen etwas langweilig.

Unser spezieller Hobbit, um den sich dieses Hörspiel dreht, ist Bilbo Beutlin aka Bilbo Baggins. Dieser wird durch Zutun des Zauberers Gandalf in ein Abenteuer verwickelt, man könnte fast sagen: geshanghait. Nun muss er 12 Zwergen unter der Führung des heimatlos gewordenen Königs unter dem Berge helfen, den Drachen Smaug zu vertreiben. Dabei trifft er Elben, Goblins, Warge, Spinnen, Trolle und allerlei weitere interessante Gestalten.
Wer mehr über den Inhalt wissen möchte, findet in der Wikipedia mehr.

Die BBC4-Produktion
Voranstellen muss man: diese Version des Hobbits ist 1969 von BBC4 produziert worden und das hört man ihr an. Einerseits ist der Geschmack der Sechziger anders, andererseits ist es die Technik, die heute mehr möglich macht.

Zum Geschmack: ich assoziiere mit den Zwergen tiefe Stimmen, die BBC hat – obwohl alles meisterliche Schauspieler – die Zwerge eher mit Tenorstimmen besetzt.
Zur Technik: die akustischen Effekte und Stimmen von Monstern klingen aus heutiger Sicht eher lächerlich, aber darüber mag man wohl hinwegsehen.

Was man sonst zur Produktion sagen kann: wunderschön, vor allen Dingen die mittelalterliche Musik versetzt mich direkt nach Mittelerde. Man muss dieser Produktion Zeit geben, dann wirkt sie auch.

Fazit
Hörenswert, vor allen Dingen, da man in nächster Zeit die Verfilmung von Peter Jackson erwarten kann. Wer sich also noch einmal die Handlung vergegenwärtigen will, findet in der BBC-Produktion ein ungewöhnliches Hörerlebnis.
Wem es mehr auf gut produzierte, zeitgemäße Ware geht, der sollte eher zu „Der kleine Hobbit“ aus dem Hörverlag greifen (Rezension folgt in Kürze) – obwohl ich auch da mit den Stimmen der Zwerge Probleme habe.

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, registriere dich kostenlos beim RSS-Feed vom Hoerbuchfreund oder abonniere den Newsletter.