Der Heilige der letzten Tage von Dr. Stephan Warnatsch — unbedingte Kaufempfehlung!

Gelungener Start einer fesselnden Hörbuch-Serie!

Cover: Der Heilige der letzten Tage

Der Heilige der let­zten Tage

Der Heilige der let­zten Tage ist eine ner­ve­naufreibend span­nende Jet­ztzeit-Fan­ta­sy-Mys­tery-Erzäh­lung, die sich irgend­wo zwis­chen Ter­ry Pratch­etts & Neil Gaimans Roman „Good Omens“ und Kevin Smiths Film „Dog­ma“ bewegt. Ver­bun­den mit dem ver­schnörkel­ten, vielle­icht vik­to­ri­an­isch zu nen­nen­den Sprach- und Schreib­stil Stephan War­natschs ein hörenswertes Meis­ter­w­erk.

  • Bew­er­tung: ****** (6 von 5 Ster­nen)
  • Die tech­nis­che Seite: Ingo Fried
  • Ver­lag: berlin­er hör­spiele
  • Sprech­er: Stephan War­natsch

Weit­er­lesen

Spectaculum-Rezension auf Schwedisch… das verstehe einer ;)

Hör­spiel-Cov­er: Spec­tac­u­lum Mun­di Medievalis

… nun sind unsere CDs wirk­lich inter­na­tion­al gewor­den, wir wer­den sog­ar schon in schwedis­chen Blogs (Janar Vid­son) rezen­siert. Allerd­ings kann ich euch über den Inhalt rein gar nix sagen, mein schwedisch reicht da nicht aus 😉

Aber ich empfinde die Rezen­sion trotz­dem als Kom­pli­ment!
Einen schö­nen Start in die Woche wün­sche ich euch,

Sir Charles.

Rezension Spectaculum bei Mittelalter-Blog.de

Das Mit­te­lal­ter-Blog hat eine Rezen­sion über Stephan War­natschs “Spec­tac­u­lum Mun­di Medievalis” veröf­fentlicht.  Abzüge gibt Tur­tle, der Blog­ger, nur für die Musik, die ihm nach “Musik ala Blutschrey quält den Grusel­sack” klingt 😉

Naja, ich find se schee! Und wie sacht der alte Latein­er? De gustibus non dis­putan­dum… 🙂

Spectaculum-Rezension von Thorsten Wiedau

Hör­spiel-Cov­er: Spec­tac­u­lum Mun­di Medievalis

Liebe Leser,
es ist ja nun nicht das fein­ste, das eigene Werk zu loben. Und als Ver­leger des “Spec­tac­u­lum Mun­di Medievalis” von Stephan War­natsch bin ich — ob es mir gefällt oder nicht — vor­be­lastet. Mir per­sön­lich gefällt das Hör­buch, aber für Objek­tiv­ität zitiere ich lieber unab­hängige Rezensen­ten.

Bei Amazon.de gibt es inzwis­chen auch schon eine Kri­tik zum Spec­tac­u­lum, diese will ich euch nicht voren­thal­ten. Thorsten Wiedau, Top-3-Rezensent bei Ama­zon, hat sich die Mühe gemacht, in unser kleines Hör­büch­lein hineinzuhören:

5 von 5 Ster­nen.

Der vor­liegende Titel SPECTACULUM MUNDI MEDIVALIS bringt uns den All­t­ag und die Real­ität des Mit­te­lal­ters nahe. Ganz im Gegen­satz zu den Mit­te­lal­ter­festen in vie­len Deutschen Städten wird hier auf die Real­itäten der dama­li­gen Zeit ver­wiesen und zudem pro­fund das dama­lige Leben der Bürg­er und Bauern in Stadt und auf dem Land geschildert, sowie zu gesellschaftlichen wie auch men­schlichen The­men informiert. Das Hör­buch, gesprochen von Dr. Stephan War­natsch, stammt aus der Edi­tion Wis­senschaft” und wen­det sich daher an ein Pub­likum das an den dama­li­gen wirk­lichen Umstän­den der Stän­dege­sellschaft, der restrik­tiv­en Ein­flussnahme auf den Einzel­nen und den Umstän­den dama­liger Reisetätigkeit­en (erste Erkun­dun­gen von Chi­na) inter­essiert ist.

Die Box beste­hend aus drei CDs gibt zum The­ma des Mit­te­lal­ters eine umfassende Auskun­ft, allerd­ings nicht so wie man es gewohnt ist, ein wenig Gaudi­um schard­en­sis” ist zwar dabei doch im Großen und Ganzen ist es sach­lich, ana­lytisch und pro — wis­senschaftlich aufge­baut. Der Sprech­er Dr. Stephan War­natsch tendiert dazu den vorzu­tra­gen­den Stoff ein wenig lock­er­er zu gestal­ten und das macht die drei CDs damit auch wiederum hörenswert — nicht trock­en , son­dern anschaulich soll es sein, wenn er über die Stände spricht, die Moral und das Leben im All­ge­meinen.

Schon zu Beginn bekom­men wir als Zuhör­er ver­mit­telt, wie schw­er die zeitliche Begriffs­fas­sung Mit­te­lal­ter” ist und das die Men­schen in dieser Zeit sich an und für sich gar nicht so sehr von uns heute unter­schei­den.

Die immer wieder eingestreute Musik, mit­te­lal­ter­lich geprägt, stimmt uns ein auf eine Reise in eine Zeit in der es an und für sich gar nicht so düster war, in der es dur­chaus Moral und Gesetz gab und in der man sich als einzel­ner Bürg­er dur­chaus in seinen per­sön­lichen Freiräu­men bewe­gen kon­nte — halt genau so wie hier und heute.

Obwohl der Titel SPEKTACULUM MUNDI MEDIEVALIS ver­muten lassen kön­nte es wäre ein Spek­takel zu erwarten, klärt uns der Sprech­er fachkundig und nicht ohne Witz auf, das die Begriffe im Laufe der Zeit Wand­lun­gen erfahren haben, jedoch sich verkauf­stech­nisch gut ein­set­zen lassen.

Man erfährt eine ganze Menge sachkundi­ger Infor­ma­tio­nen zu ein­er Zeit die man besten­falls nur mit dunkel, düster, laten­tem Ket­zer­tum und ein­er Menge Kriege gle­ichzuset­zen ver­mag. Ob es die Rolle der Frau im Mit­te­lal­ter war, die Stel­lung der Kirche oder die Obrigkeit — inner­halb des Hör­buch­es wird anhand von Orig­i­nalquellen eine ganze Menge Wis­sen sachgerecht und häp­pchen­weise auf­bere­it­et — es macht Spaß hier zuzuhören!

Zum The­ma des Mit­te­lal­ters lassen sich also tat­säch­lich noch sehr gewinnbrin­gend Infor­ma­tio­nen erhal­ten, auch wenn man nicht ger­ade ein geschichtswis­senschaftlich­es Studi­um andenkt. Für Laien wie auch inter­essiertes Fach­pub­likum gle­icher­maßen von Bedeu­tung und so auf­bere­it­et, dass alle es ver­ste­hen kön­nen und gerne zuhören — was will man mehr von einem guten Sach­hör­buch.

Im Übri­gen freue ich mich bere­its jet­zt auf den zweit­en Teil mit noch mehr guten Infor­ma­tio­nen zum Mit­te­lal­ter.

Sehr empfehlenswert!”

Meinen Dank an den Rezensen­ten,
Euer Sir Charles

Wenn Dir der Artikel gefall­en hat, reg­istriere dich kosten­los beim RSS-Feed vom Hoer­buch­fre­und oder abon­niere den Newslet­ter.

Wie hoch darf die Fehlerquote in der CD-Produktion sein, 85 Prozent?!

Liebe Leser,

Hörspiel-Cover: Spectaculum Mundi Medievalis von Stephan Warnatsch

Cov­er: Spec­tac­u­lum Mun­di Medievalis

nach­dem nun am Mittwoch endlich mit dem Spec­tac­u­lum die let­zte unser­er CDs aus dem Press­werk in Frankre­ich eingetrof­fen ist, dacht­en wir, es kön­nte endlich los­ge­hen.

3 CDs? Das geht doch nicht!
Doch falsch gedacht: das Spec­tac­u­lum Teil 1 beste­ht aus 3 CDs. Und dies scheint ein Prob­lem zu sein. Schon das Press­werk in Karl­shorst, bei dem wir eine Vor­ab­serie geordert hat­ten, war mit ein­er Dreierserie vor eine Her­aus­forderung gestellt, die Stan­dard-CD-Hüllen sind nicht für 3 CDs vorge­se­hen. Für die Klein­serie haben wir dann eine kreative, in Han­dar­beit hergestellte Lösung gefun­den.

Und auch das franzö­sis­che Press­werk hat­te eine Lösung parat: die von Vier­er-CDs bekan­nten Dop­pel-CD-Hüllen wur­den mit 3 CDs gefüllt und in dem nicht belegten Fach lagert dann das Book­let — welch­es man ohne all zuviel Fin­ger­fer­tigkeit aus der Hülle holen kann, prinzip­iell nicht schlecht.

Qual­ität­skon­trolle?
Lei­der nur ist dieses For­mat wohl trotz­dem kein Stan­dard: in der Pro­duk­tion wur­den 853 von 1.000 CD-Hüllen zerkratzt, die meis­ten haben sog­ar ein gesprun­ge­nes CD-Case — so kön­nen wir die CDs keines­falls verkaufen! Wir wer­den wohl mit nur 143 CDs in den Wei­h­nachtsverkauf gehen kön­nen. Bis wir qual­i­ta­tiv ordentliche CDs in den Hän­den hal­ten, wird bes­timmt das neue Jahr anfan­gen. Ärg­er­lich, gibt es in den Press­werk keine Qual­ität­skon­trolle?!

Nun ja, für euch, liebe Leser, haben wir CDs da. Bestellen geht ein­fach: Mail an mich, für 20 Euro gehört euch das Spec­tac­u­lum 😉

Schö­nen Advent,
Sir Charles Lyt­ton.

feed icon16x16 One Corpse Too Many by Ellis Peters, Glyn Houston as Brother Cadfael Wenn Dir der Artikel gefall­en hat, reg­istriere dich kosten­los beim RSS-Feed vom Hoer­buch­fre­und.

… in greifbarer Nähe!

berliner_hoerspiele_logoLiebe Leser…

So, nun warten wir nur noch darauf, dass die CDs aus dem Press­werk kom­men. Dann kön­nen wir endlich, endlich, endlich mit dem Verkauf begin­nen. Warum betone ich das so? Es geht mir nicht nicht nur um’s Geld, vielmehr möchte ich endlich wis­sen, wie gut unsere Hör­büch­er ankom­men 🙂

Als erster Test wer­den die Hör­büch­er in diesen Minuten (naja sehr bald) bei iTunes etc. eingepflegt, ein erster Test­bal­lon. Aber wer­den sie sich ohne die nötige PR-Unter­stützung verkaufen? Denn die PR startet ja erst mit dem großen Kick­off und dem Verkauf der echt­en CDs. Nun ja, wir sind ges­pan­nt, ihr auch?

Bis dahin haben wir noch einige rechtliche Fra­gen zu klären, heutzu­tage geht nichts mehr ohne Anwalt und Verträge, ich werde euch bericht­en, sobald ich da nicht mehr drüber schweigen muss.

Wenn ihr schon ein oder mehrere Hör­büch­er vorbestellen wollt, schreibt eine Mail an mich, sircharleslytton@hoerbuchfreund.de.

Kurz zur Erin­nerung:
* Blis­niews­ki: Wei­h­nachts­bilder, 1 CD, 14,90 Euro
* War­natsch: Spec­tac­u­lum Mun­di Medievalis, 3 CDs, 19,90 Euro
* Wip­per­mann: Kleine Geschichte der Freien Uni­ver­sität Berlin, 1 CD, 14,90 Euro.

Schönes Woch­enende aus Lon­don wün­scht euch
Sir Charles Lyt­ton,
viel Glück an einem weit­eren Fre­itag dem 13ten 😉

Wenn Du neugierig bist, reg­istriere dich kosten­los beim RSS-Feed vom Hoer­buch­fre­und.

2010 — Einblicke in die Planungen bei den berliner hörspiele

Logo berliner hörspiele

Logo berlin­er hör­spiele

Liebe Welt,
wir sind momen­tan in der heißen Pro­duk­tion­sphase bei den berlin­er hör­spie­len — Edi­tion Wis­senschaft. Momen­tan haben wir über 10 Stun­den Auf­nah­men im Grob­schnitt, die noch min­destens zwei Mal geschnit­ten wer­den müssen, die Ver­mark­tung läuft an, wir kalkulieren Preise und machen uns Gedanken über Cov­er und Book­let, Copy­rights müssen gek­lärt wer­den, undun­dund…

Trotz­dem kom­men immer wieder Ideen auf uns, Kon­tak­te und Möglichkeit­en, die wir ver­wirk­lichen wollen, sobald wir wieder Land sehen.
Diese Ideen wollen wir euch natür­lich nicht voren­thal­ten, sofern diese schon spruchreif sind.

Spec­tac­u­lum Mun­di Medievalis II
Da wäre gle­ich am Anfang die Fort­set­zung unseres Spec­tac­u­lum Mun­di Medievalis zu nen­nen. Dr. Stephan War­natsch ist so pro­duk­tiv, dass wir uns spon­tan entsch­ieden haben, gle­ich eine Serie zu pro­duzieren, mit der das Spec­tac­u­lum zu ein­er Geschichte des mit­te­lal­ter­lichen All­t­agslebens wird.

Die Wende
Als zweites sind wir in der ersten Runde mit Flo­ri­an Giesecke, eben­falls Geschichtler von der Freien Uni­ver­sität wie die meis­ten von uns und momen­tan beschäftigt im Min­is­teri­um für Verkehr, Bau und Stad­ten­twick­lung (dieses ist auch das Min­is­teri­um für den Auf­bau Ost). Er hat seine Mag­is­ter­ar­beit über die DDR und die Medi­en geschrieben und wir wollen mit ihm ein Hör­buch über die Wende machen.
Denn wir denken, es beste­ht einiger Aufk­lärungs­be­darf in diesem Feld (s. z.B. “Die Mehrheit der Ost­deutschen sieht die DDR pos­i­tiv” auf Spiegel Online).
Wir sind ges­pan­nt auf die Zusam­me­nar­beit!!!

Albrecht und Luther
Unser Kom­mili­tone, Andreas Neu­mann, hat sich inten­siv mit der Beziehung Luther und Albrecht von Magde­burg auseinan­derge­set­zt. Albrecht von Magde­burg wird vie­len eini­gen noch aus der Schule bekan­nt sein, denn er stellte den Ablassverkäufer Tet­zel an, ja, genau jenen, der Luther mit seinem Spruch “Sobald das Geld im Kas­ten klingt, die Seele in den Him­mel springt!” so ärg­erte, dass der die Ref­or­ma­tion vom Zaun brach.
Auch hier sind wir ges­pan­nt!!!

Weit­ere Hör­büch­er

Natür­lich haben wir auch noch einige andere Hör­büch­er in Pet­to, diese hal­ten wir jedoch geheim. die Titel veröf­fentlichen wir jedoch erst, wenn alles spruchreif oder zumin­d­est doch über die Anfangsphase hin­aus gereift ist.

Also das Jahr 2010 wird, so alles wie geplant läuft, ein sehr span­nen­des für Geschicht­shör­büch­er!
Beste Grüße aus Oxford — habe den Artikel im Bus geschrieben und dank Bus-WLAN auch veröf­fentlicht, Nun, da hat mir das WLAN doch einen Strich durch die Rech­nung gemacht, war auf der Rück­fahrt zu schwach. Also herkömm­liche Veröf­fentlichung von zu Hause 🙂
Euer Charles Lyt­ton

Hörprobe Spectaculum Mundi Medievalis

Spectaculum - Cover_300pixelFür alle, die eine Vorschau auf das Spec­tac­u­lum von Stephan War­natsch gar nicht erwarten kon­nten, hier das Vor­wort in einem Grob­schnitt:

Der Tex­tauss­chnitt kommt auf gut 4 MByte, insofern habt Geduld, es lohnt sich zu warten!

[audio: Warnatsch.mp3]

Viel Spaß beim ‘rein­hören,
Sir Charles

Warnatsch die Dritte

Cover Spectaculum
So, liebe Leser, jet­zt geht’ auf nach Alt-Stralau, ins Stu­dio, die dritte Auf­nahme­ses­sion mit Stephan War­natsch. Es sind aber auch 96 Seit­en über das Leben im Mit­te­lal­ter — von der Wiege bis zur Bahre -, die ver­tont wer­den müssen.

Ingo sitzt die Tage am Grob­schnitt, fast 2 Stun­den sind schon zusam­mengekom­men. Aus den geplanten zwei CDs sind schon vier gewor­den, hof­fen wir nur, dass wir damit auch hinkom­men. Nun ja, bess­er als zu wenig Text 😉

Jet­zt muss ich aber los, bin ja schließlich für das Cater­ing während der Auf­nahme zuständig. Es wird Cucum­ber Sand­wich­es geben, ich bin halt eben aus Eng­land zurück 😀

Ein schönes Woch­enende wün­scht
Euer Sir Charles Lyt­ton

Corvus Corax als Begleitmusik

berliner hoerspiele logo mit textWir sind ger­ade in Ver­hand­lun­gen mit Jor­don von Corvus Corax, es dreht sich um Musik zum Spec­tac­u­lum Mun­di Medievalis.

Wir sind guter Dinge, dass wir Jor­don — ein alter Geschicht­skom­mili­tone von mir und selb­st auch gern gese­hen­er Zuhör­er divers­er War­natsch-Sem­i­nare an der TU — dazu bekom­men, zusam­men mit einem ehe­ma­li­gen Corvus-Corax-Mit­glied die musikalis­che Unter­malung der CDs zu übernehmen.

Wir sind ges­pan­nt und begeis­tert ob der Optio­nen, das ist for­mi­da­bel, das wer­den wir uns vom Mund abs­paren, das muss sein!!!

Euer Sir Charles Lyt­ton

Spectaculum Mundi Medievalis von Dr. Stephan Warnatsch

Spectaculum - Cover_275pixel
Das Spec­tac­u­lum Mun­di Medievalis — das Schaus­piel der mit­te­lal­ter­lichen Welt, schlägt mit ein­er exem­plar­ischen Auswahl erhel­len­der und unter­halt­samer Quel­len­texte begleit­et von sachkundi­gen Erläuterun­gen einen lock­eren Bogen über die mit­te­lal­ter­liche Lebenswelt.

Von der Wiege bis zur Bahre bringt uns Stephan War­natsch All­t­ag und Real­ität des europäis­chen Mit­te­lal­ters nahe.

Geburt und Kind­heit, Stadt und Land, Reli­gion und Aber­glaube, Krieg, Krankheit und Tod — das sind nur einige der Kapi­tel, in denen der pro­movierte His­torik­er das lebendi­ge Bild ein­er Epoche zeich­net, die uns viel näher ist, als wir oft meinen.
Neben­bei bieten seine Aus­führun­gen selb­stiro­nis­che Ein­blicke in die Methodik der Geschichtswis­senschaft.

Ein für inter­essierte Laien und Fach­leute gle­icher­maßen vergnüglich­er Aus­flug in ver­gan­gene Zeit­en.

Erschei­n­ung­ster­min: Sep­tem­ber 2009

Studioreif

berliner hoerspiele logo mit text

Liebe Leser,

diese Woche waren nun Sprech­er 2 und 3 im Stu­dio: am Mittwoch beehrte uns Dr. Stephan War­natsch. Eigentlich sollte es nur eine Vorbe­sprechung sein, wir sind dann aber gle­ich ins Stu­dio gegan­gen und haben in größter Hitze und Schwüle 17 Seit­en Text vom Spec­tac­u­lum Mun­di Medievalis ein­ge­le­sen — wobei ich weniger gele­sen habe, als unbeteiligt daneben gesessen habe, mit einem bre­it­en Grin­sen auf dem Gesicht.
War per­fekt! Neben­bei blät­terte ich noch im neusten Com­ic von Stephan War­natsch, Bridges, über die Luft­brücke. Schaut ein­fach mal bei War­nuts Enter­tain­ment vor­bei. Was man als Lehrer so alles kön­nen muss heutzu­tage … 😉

Dann, am Fre­itag, war Dr. Thomas Blis­niews­ki bei den berlin­er hör­spie­len. Lei­der weile ich zur Zeit wieder in Lon­don und kon­nte dem Auf­nah­meer­leb­nis nicht bei­wohnen.  Aber ich durfte schon in den ersten Grob­schnitt der Wei­h­nachts­bilder hinein­hören. Gelun­gen, kann ich nur sagen, klasse! Also wenn ihr noch ein Wei­h­nachts­geschenk sucht, das ist es!

Prof. Dr. Wolf­gang Wip­per­mann hat­te ja die erste Ver­sion sein­er Geschichte der FU Berlin schon let­zten Monat einge­sprochen, da sitze ich ger­ade dran und wäh­le O-Töne aus. Allein das ein Erleb­nis, schön gesprochen hat man damals in den 50ern.

Also wir arbeit­en mit Hochdruck daran, euch im Sep­tem­ber auch alle Hör­büch­er in höch­ster Qual­ität — das ist unser Anspruch, unter dem nichts geht — zu liefern.

Abboniert am besten den Newslet­ter, dann seid ihr immer auf dem Laufend­en!

Euer Sir Charles Lyt­ton