Creative Commons – Hörbuchfreund.de ist frei zitierbar

Liebe Leser,

bin gerade beim Lesen von „The Long Tail“ von Wired-Autor Chris Anderson auf die Idee gekommen, mein Blog auch unter der Creative Commons-Lizenz anzubieten.

Was ist Creative Commons?
Die Creative Commons-Lizenz erlaubt es, Werke zu verwenden, ohne explizit die Erlaubnis des Erschaffers einzuholen. Warum ist das wichtig? Wenn ihr jetzt einen Artikel auf meiner Seite gut findet, dann müsst ihr euch eine Erlaubnis einholen. Schon wenn ihr mehrere Sätze zitiert, kann ein Gericht auf die Idee kommen, dass ihr gegen das Urheberrecht verstoßen habt.
Berühmtestes Beispiel für die Creative Commons-Lizenz ist übrigens Wikipedia.

Free Culture

Free Culture von Lawrence Lessig

Free Culture von Lawrence Lessig

Was heißt das für mich? Wenn ihr Angst habt, mich zu zitieren, werden meine Ideen und Gedanken auch nicht weitergegeben. Das allerdings ist gerade mein Anliegen, meine Rezensionen und Tipps weiterzuverbreiten, vielen Leuten eine Auswahl beim Kauf von Hörbüchern zu bieten.
Das heißt, das Urheberrecht kannibalisiert die Leute, die es schützen sollte, Paranoia total, ein Fall von „Große Konzerne“ gegen „Kleine Publisher“. Glaubt ihr nicht? Mein Lesetipp: Free Culture von Lawrence Lessig, kostenlos zum Download. In seinem Buch erklärt er, wie schon die Notenindustrie die ersten Grammophonhersteller verklagt hat, warum Walt Disney sich selbst verklagen würde etc.  und warum unsere Kultur von der Freiheit und gerechten Regeln lebt – und wie diese aus den Angeln geraten. Spannender, informativer Lesestoff.

Meine Creative Commons-Lizenz
Nun gibt es verschiedene Arten der Creative Commons-Lizenz, man kann seine Werke kommerziell oder nichtkommerziell nutzen lassen, zur Bearbeitung freigeben oder nicht oder zur Weitergabe unter gleichen Bedingungen verpflichten.
Ich habe mich dafür entschieden, dass meine Artikel sowohl kommerziell genutzt als auch bearbeitet werden dürfen – alles (und das gilt für jede Creative Commons-Lizenz) allerdings immer mit Nennung des Namens und der Quelle.
Ihr seid also frei, meine Artikel selbst zu nutzen und auch damit ein paar Euro zu machen 😉

Seid kreativ, beschränkt die Wissensressourcen nicht,
Euer Sir Charles